Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Welt in buntem Lichte:

Dunkelheit macht sie zunichte!

noch mehr Bäumenoch mehr Bäume

Einsiedelei

Siehste

Mein Garten

 

Ach, was soll ich euch erzählen!

Er kraut und rübet vor sich hin,

weil ich ein schlechter Gärtner bin,

den alle Kräutlein quälen!

 

Mußt es soweit denn erst kommen!

Aus allen Ecken wächst hervor,

was Federvieh im Flug verlor.

Mein Haus hat´s schon erklommen!

 

Was mach ich mit dem Urwuchs bloß!

Er nimmt mir nicht nur Tageslicht,

noch obendrein jedwede Sicht.

Besuch verirrt sich hoffnungslos!

 

Was soll nur daraus werden!

Manchmal tief in dunkler Nacht

hör ich, wie er garstig lacht,

gleich Satan aus der Erden!

 

Ach was hab ich schon gelitten!

Ich kämpfte einst mit Heckenscher`,

doch wuchs er dorten um so mehr,

wo ich ihn hatt` geschnitten.

 

Oh, welche Last, welch Erbe!

Eule, Eichhorn, Frosch und Fisch

sitzen feixend im Gebüsch

und warten, daß ich sterbe!

 

Im Winter doch, das schwör ich dir,

besorg ich Unkraut-Ex und Sägen,

und dann stirbst du unter Schlägen,

weil ich nunmal nicht gern verlier!

 

Oh, dann werde ich frohlöcken!

Fröhlich walz ich alles platt!

Dann entstehet deiner statt

ein Ort mit Neubaublöcken!